Einmal Ärger - Überall draußen

In enger Zusammenarbeit mit:

Die Initiative für sicheres Nightlife Heilbronn ist ein Zusammenschluss verschiedener Heilbronner Gastronomie-Betriebe, um die Sicherheit der Locations zu erhöhen. Ziel ist es, überörtliche Hausverbote aussprechen zu können. Folgende Straftaten/Handlungen führen zu einem überörtlichem Hausverbot:

  • 1. Körperverletzungsdelikte,
  • 2. Sachbeschädigung,
  • 3. Besprühen oder Beschreiben von Dingen mit Graffiti oder Ähnliches (auch ohne Strafanzeige),
  • 4. Sexualdelikte, wie z.B. sexuelle Belästigung,
  • 5. Raub- und Diebstahlsdelikte,
  • 6. Nötigung, Bedrohung
  • 7. Verstöße gegen das Waffen- oder Sprengstoffgesetz,
  • 8. Fremdenfeindliche oder rechtsextremistische Handlung, insbesondere das Zeigen und Verwenden von nationalsozialistischer Parolen, Emblemen und Beleidigungen aus rassistischen bzw. fremdenfeindlichen Motiven,
  • 9. Benutzung von Reizgasen (Pfefferspray und Ähnliches) innerhalb der Räumlichkeiten oder willkürliches Benutzen von Reizgas im Zusammenhang mit dem Besuch des Mitgliedsbetriebes,
  • 10. Einbringen und / oder Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen.
  • 11. „Illegalen Drogen“ / Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz (BtMG)

Die Länge des Hausverbotes beträgt je nach Fall zwischen 12 und 24 Monaten.

Bei Nichteinhalten des überörtlichen Hausverbotes besteht der Straftatbestand des Hausfriedensbruchs nach § 123 StGB, welcher mit Freiheitsstrafe mit bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bedroht ist.

initiative sicheres nightlife heilbronn siegel